Der Kinderflüsterer #MittendrinMittwoch #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

es ist mal wieder Zeit für den #MittendrinMittwoch, eine Aktion von Eli. Jeden Mittwoch stellen wir unsere aktuelle Lektüre vor…

Bettlektüre. Ist Euch aufgefallen, dass man im TV so gut wie keine Bücherwerbung sieht? Der Kinderflüsterer ist da eine grosse Ausnahme. Die Hälfte des Krimis habe ich geschafft. Eine spannende Geschichte über einen längst vergessenen Fall, einen kleinen Jungen mit Hang zum Paranormalen und einem potenziellen Nachahmungstäter…gruselige Szenen inklusive, ganz nach meinem Geschmack.

Wer Lust auf einen Schocker hat, klickt hier.

Alles Liebe,
Eure Melanie

Werbeanzeigen

Träume als Inspirationsquelle nutzen #ausdemNähkästchen #schreiblust #idee

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

ist es Euch auch schon einmal passiert, dass Eure Träume Euch zu einer neuen Geschichte inspiriert haben? Mir geschieht das ab und an und noch während ich träume, notiere ich mir den Plot, die Charaktere und den Plottwist. Doch sobald ich aufwache, verschwimmen die Bilder und es sind nur noch Bruchstücke dieser ach so fabelhaften Welten vorhanden.

Heute nacht ging es in meinem „Traumroman“ um einen kleinen jungen, der in einer Low-Fantasy-Welt zuhause war. Er hatte stets Probleme, die richtige Zugverbindung zu erwischen und sollte er dann doch mal in den richtigen Zug gestiegen sein, so verpasste er die Haltestelle und reiste in ein Land voller Magie, aber auch voller unheimlicher Kreaturen. Begleitet wurde der Junge von einem Mädchen, das ihre Trauben im Zug vergessen hatte und beide waren dazu verdonnert, ihre Reise gemeinsam zu gehen. Unterwegs lernte der Junge viele neue Freunde kennen, unter anderem Amy, sowie das Paar B.-Marie und Harrison – sie eine elfenähnliche Gestalt, er ein Gamer. Zu guter Letzt erreichte der Hauptprotagonist einen verlassenen Bahnhof, an dem es von Schlangen nur so wimmelte. Eine ältere Dame, mit Kopfschmuck und einer Kobra um den Hals erwartete ihn bereits. Wie sich herausstellte, waren seine Bekanntschaften allesamt Zauberer und Hexer, die vor vielen Jahren aus dem Reich der Schlangenkönigin geflohen sind und sich unter die Normalsterblichen gemischt haben, um einem schrecklichen Schicksal zu entgehen.

Manchmal träume ich auch Szenarien für einen YA-Roman. Es ist spannend zu erleben, was sich mein Gehirn nachts für Geschichten ausdenkt, auch wenn am nächsten Morgen nicht mehr viel übrig ist, als eine vage Idee.

Wem ist das auch schon passiert? Denkt Ihr, mein Traum liesse sich durchaus zu einem Roman verarbeiten?

Lasst es mich wissen!

Alles Liebe,
Eure Melanie

AMRITA #mittendrinmittwoch #fantasy #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde

jeden Mittwoch stellen wir unseren aktuellen Lesestoff vor. Egal ob Krimi, Fantasy oder Sachbuch – wir gewähren unseren Freunden und Followern Einblick in die Lektüre, die uns gerade in ihren Bann zieht. Die Aktion wurde von Eli ins Leben gerufen.

Im Moment lese ich eine wirklich wunderschöne und farbenfrohe Geschichte, die den Namen „Amrita. Am Ende beginnt der Anfang“ trägt und von Aditi Khorana geschrieben wurde. Das Cover hat mich magisch angezogen und gerne wollte ich einen weiteren Roman in mein Fantasy-Bücherregal stellen. Es handelt von der jungen Prinzessin Amrita, die sich, nach einem schweren Schicksal, auf eine Reise begibt, um den Verlauf der Handlung zu ändern und mehr über sich selbst zu erfahren. Legenden und eine geheimnisvolle Vergangenheit spielen dabei eine tragende Rolle.

9783791500560xl.jpg

„Deiner Freundin geht es wieder gut. Sie ist reisebereit,“ sagte Kalyani und reichte mir zwei Beutel mit Wasserschläuchen und etwas zu essen. „Ich würde euch gern einladen, mit uns zu kommen, doch eure Geschichte in dieser Welt ist noch nicht abgeschlossen.“ – S. 271

Wer gerne einen Abstecher in die zauberhafte Welt von Shalingar, den Vetalas und Sybillinen unternehmen möchte, klickt bitte hier.

 

Alles Liebe,
Eure Melanie

Flying High #MittendrinMittwoch #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

Zeit für den #MittendrinMittwoch, eine Aktion von Eli. Jeden Mittwoch stellen wir Lesestoff vor, der uns im Moment beschäftigt, begeistert und nicht mehr loslässt.

Obwohl ich dieses Jahr das Fantasy-Genre neu entdecken möchte, hat mich das Cover von „Flying High“, geschrieben von Bianca Iosivoni, magisch angezogen. Ich dachte mir, dass ich diesem YA-Roman eine Chance gebe und mich von einer neuen Autorin inspirieren lasse. Die Geschichte spricht ein sehr schwieriges Thema an, es geht um einen Suizidversuch und ein dunkles Geheimnis. Mehr kann ich Euch noch nicht verraten, denn ich befinde mich erst auf Seite 60. Es herrscht eine bedrückende Stimmung, Trauer und Verwirrung.

9783736309890xl.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Ab in den Einkaufswagen?

Alles Liebe,
Eure Melanie

Noras Welten #rezension #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

so, endlich habe ich mal wieder ein Buch ausgelesen. Für unseren Lesekreis „Kirja“ haben wir uns für „Noras Welten“ von Madeleine Puljic entschieden – ein spannender Fantasy-Roman mit unerwarteten Wendungen. Oft liest man Rezensionen wie „ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen“ oder „fesselnd“, was bei dieser Lektüre vollkommen zutrifft. Nach Harry Potter war dies nach vielen Jahren mein erster Versuch, mich ans Fantasy-Genre heranzutasten und ich wurde nicht enttäuscht. Es gab nur ein oder zwei kleine „Makel“, aber ansonsten ist der erste Roman der Wanderin sehr zu empfehlen.

csm_produkt-10004848_811584b459.jpg
Inhalt gemäss Piper:

Nora Winter hat Angst vor Büchern, und das aus gutem Grund: Sobald Nora anfängt zu lesen, fällt sie mitten hinein in die Handlung des Buches und muss die Geschichte am eigenen Leib erleben. Sie hofft, das Problem mithilfe des Hypnosetherapeuten Ben in den Griff zu bekommen, aber natürlich gerät sie jetzt erst recht in Schwierigkeiten. Denn diesmal wird nicht nur Nora in die Handlung hineingezogen, sondern der Therapeut gleich mit. Gegen ihren Willen landen die beiden in einer Welt voller Intrigen, die eigentlich nicht existieren dürfte – zwischen Rittern, Magiern und vorlauten Drachen. Es gibt nur einen Weg zurück: Sie müssen die Geschichte bis zum Ende durchstehen.

Meine Meinung:

Die Idee klang sehr vielversprechend. Alleine durchs Lesen katapultiert sich Nora mitten in die Handlung. Doch sie sieht ihre Begabung nicht als Geschenk, sondern als Fluch an und bittet den Psychologen Ben um Hilfe. Dieser erklärt sich nach anfänglicher Skepsis bereit, seiner Patientin unter die Arme zu greifen und ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen. Durch ein Missgeschick landen die beiden in einer Fantasiewelt, wo man nur schwer zwischen dem Guten und Bösen unterscheiden kann. Wer Feind ist, wer Freund ist und wem man Vertrauen schenken kann, ist nicht immer eindeutig zu sagen und schon bald verstricken sich Nora und Ben in Intrigen, Liebeleien und in eine blutige Schlacht um Leben und Tod.

ACHTUNG SPOILER

Das Buch las sich sehr flüssig und ich habe es verschlungen. Mir gefiel das Konzept, aber das Ende liess viele Fragen offen.

Zunächst war ich, ganz ehrlich, ein wenig geschockt über Bens Entwicklung. Er hat keine tragende Rolle gespielt und nicht viel zum Handlungsverlauf beigetragen, aber dass er zu einem aufbrausenden und gewalttätigen Rüpel mutiert, der Nora sogar eine „Schlampe“ nennt, fand ich gewagt. Ich konnte mit diesem unangenehmen Zeitgenossen nicht viel anfangen, bis ich an meinen Lieblingsfilm „Cube“ dachte und da entdeckte ich gewisse Parallelen. Genau wie Ben, war auch Quentin im Film anfangs ein netter Cop, der seine Mitgefangenen sicher aus dem Würfel befreien wollte. Doch je länger man einer Gefahr ausgesetzt ist, je mehr man sich bewusst wird, dass man so schnell nicht entkommen kann und die Lösung des Rätsels nicht auf der Hand liegt, desto aggressiver und unberechenbarer wird man und genau diese Veränderungen zeigten sich auch bei Ben.

In dieser Geschichte schwingt natürlich auch etwas Liebe mit. Nach so vielen YA-Romanen hatte ich gewisse Klischee-Erwartungen und erhoffte mir ein Happy End zwischen Ben und Nora, doch die Autorin bricht alle gängigen love story-Regeln und überrascht immer wieder aufs Neue. Sie spannt die Leser regelrecht auf die Folter und baut gekonnt Wendungen ein, die erstaunen und sprachlos machen.

Was mir gefehlt hat, ist eine nähere und etwas detailliertere Erklärung zu Noras Vergangenheit und ihren Bezug zur Grossmutter und dem Anhänger, den Nora um den Hals trägt. Man erfährt einige Fetzen über eine Diebin, über die Wanderinnen und den Nimbus, aber es floss noch nicht zu einer Gesamtkomposition zusammen und hinterliess Lücken, die hoffentlich mit den Fortsetzungen gefüllt werden. Schade, dass Nora nur in eine Welt „fällt“, denn wenn man das Cover liest, erwartet man eine Hetzjagd durch verschiedene Klassiker und Lesestücke, was dem Ganzen viel mehr Action verliehen hätte.

Zusammenfassend fand ich den Auftakt sehr gelungen und warte schon voller Vorfreude auf den zweiten Band, der im März 2020 erscheinen wird. Die Geschichte bietet viel Diskussionsstoff, Magie und Humor. Von mir erhält „Noras Welten“ 4/5 Sternen.

Wer mit Nora auf Reisen gehen möchte, kann sich das Buch hier bestellen.

Alles Liebe,
Eure Melanie

Fantasy: Eure Empfehlungen #buchtipp #empfehlung

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

momentan bin ich auf Entdeckungsreise. Letztes Jahr habe ich ausschliesslich YA novels gelesen, dieses Jahr möchte ich neue Genres erkunden und bin in der Fantasyabteilung gelandet. In meinem Bücherregal steht „Der Name des Windes“, doch ich hatte bis dato noch keine Zeit, in diese Geschichte einzutauchen, obwohl die Rezensionen ausserordentlich gut sind. Gerne möchte ich mehr Fantasyromane lesen und nicht nur bei Harry Potter stehen bleiben, meiner Lieblingsserie.

Habe ich irgendwelche Ansprüche? – vielleicht.

Mir würde eine Geschichte im High-Fantasy-Stil gefallen. Etwas ganz Neues, eine komplett andere Welt, andere Regeln und viel Magie.
Des Weiteren sollte es um Freundschaft und Liebe gehen. Ja, Beziehungskisten dürfen gerne eine Rolle spielen, aber bitte nicht à la „Fifty Shades of Grey“ (nicht, dass ich diese Stories je gelesen hätte, aber Ihr wisst, was ich meine…es muss nicht so detailliert sein, es reicht auch ein Kuss ^^). Am liebsten würde mir eine Buchserie und nicht nur ein einzelnes Werk gefallen, damit die Spannung gesteigert wird und die Vorfreude auf den nächsten Band stetig wächst.

Es müssen natürlich nicht alle Kriterien erfüllt sein 😉

Habt Ihr Vorschläge? Was könnt Ihr mir empfehlen? Welches ist Eure liebste Fantasy-Buchserie? Wie steht Ihr zu Harry Potter?

So und hier noch ein Bild von mir: ich habe mir mal wieder die Haare gefärbt, damit ich Hermine/Emma Watson ähnlich sehe. Stellt Euch vor, 2005 habe ich sogar als ihr Double gewonnen. Sie ist meine liebste Buchfigur und schon als Kind konnte ich mich mit ihr identifizieren. Sie hat mich während einer schlimmen Zeit begleitet, als viele meiner Mitschüler mich gemobbt haben, weil ich anders war und noch keinen Freund hatte. Im selben Jahr habe ich meine Verwandten davon überzeugt, in einem Remake mitzuwirken. Der Film dauert ganze 26 Minuten, wobei ich als Schauspielerin mitgewirkt habe, Regie geführt und den Film geschnitten und mit Spezialeffekten ausgestattet habe.

92481512-EB31-4F76-83C3-0EE46751F77F.JPG

Alles Liebe,
Eure Melanie

People like us #MittendrinMittwoch #buchtipp

Hallo liebe Bücherfreunde,

die Aktion #MittendrinMittwoch wurde von Eli ins Leben gerufen. Jeden Mittwoch stellen wir Literatur vor, die uns im Moment beschäftigt, fasziniert, nicht mehr loslässt und in ihren Bann gezogen hat.

Momentan lese ich einen englischen Roman. Der Titel lautet „People like us“ und wurde 2018 von Dana Mele veröffentlicht. Einige Rezensionen bringen es auf den Punkt und auch bei mir weckte es folgende Assoziationen: Ein Mix aus Mean Girls und Pretty Little Liars. Viel Tratsch, eine brodelnde Gerüchteküche, Verrat, Petzen und ein mysteriöser Mordfall. Ehrlich gesagt fällt es mir schwer, Bücher auf Englisch zu lesen, das publizieren von englischen Fanfictions hingegen macht mir grossen Spass. Aber ich möchte mein Vokabular aufbessern und mehr fremdsprachige Bücher lesen, deshalb steht dieser Roman auf meiner to-read-Liste.

people.jpg

„Okay. His name is Greg. He’s tall, sleeve tattoss, annoying attitutde, I think he might have known Jessica.“ She grins. „You are so dark, it’s adorable. Creepy Greg was Jessica’s boyfriend. Even I know that.“ (p. 62)

Wer Lust auf Klatsch und Tratsch hat, bitte sehr.

Alle Liebe,
Eure Melanie

Kaufsucht oder grosse Leidenschaft #lesen #bücher #kaufrausch

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

was gibt es Schöneres, als ein neues Buch in den Händen zu halten? Ganz klar – eine ganze Bücherserie zum Schnäppchenpreis zu ergattern! Nein, ganz im Ernst. Sobald sich eine Gelegenheit ergibt, im Einkaufszentrum oder in der BücherBroky nach Schmökern zu stöbern, packe ich sie am Schopf. Für mich gibt es kein befriedigerendes Gefühl, als ein Buch, ohne geknickte Ecken und ohne gebrochenen Buchrücken mein Eigentum zu nennen. In diesen Momenten fühle ich mich wie im Rausch – ein wahres Hoch an Emotionen, die Freude über einen weiteren Teil meiner kostbaren Büchersammlung.

Nach einigen Monaten der Lesepause bin ich endlich zurück und wieder auf der Pirsch. Zum Glück geht es meiner besten Freundin genauso. Sie weiss immer, wie sich mich aufmuntern und ein Lächeln auf mein Gesicht zaubern kann. Ihre Nachrichten lauten meistens: „Mele, wir treffen uns in der BücherBroky“ oder „Mele, hättest du Lust, mich in die BücherBroky zu begleiten?“. Wir sind uns sehr ähnlich, unser SUB wächst und wächst, wobei ihre Wunschliste die 500er-Marke bei Weitem überstiegen hat. Kontakt haben wir dank unserer Passion für Romane und Krimis. Wir haben sogar einen eigenen Buchclub gegründet „Kirja (finn. Buch)“, wo wir unsere grosse Leidenschaft ausleben können. Wir können uns stundenlang über Geschichten, die uns verzaubern, unterhalten, der Redestoff geht uns nie aus.

Ich mag Bücher, mochte sie schon immer. Als kleines Kind verschlang ich einen Gänsehaut- oder Fear-Street – Roman, beide von R. L. Stine, nach dem anderen. Mein Ziel ist es, irgendwann die komplette Serie der Fear-Street-Reihe zu besitzen, mit über 80 Bänden bin ich auf einem guten Weg. Die Harry-Potter-Bücher habe ich geliebt und auch Pippi Langstrumpf gehörte zu meinen Empfehlungen. Die Geschichten regten meine Fantasie an, ich glaube, deshalb hege ich auch seit Jahren den Wunsch, meinen eigenen Roman zu veröffentlichen. Fanfictions publiziere ich seit über einer Dekade und es macht mir einfach Spass und bedeutet mir sehr viel, wenn ich positive Reaktionen meiner Leser erhalte.

Aber zurück zum Kaufrausch. Kennt ihr das? Manchmal laufe ich in die BücherBroky, mit der Absicht, höchstens ein bis drei theologische Abhandlungen zu finden, die ich für meine Dissertation verwenden kann. An der Kasse beläuft sich der Betrag dann auf über CHF 50.-. Wieso? Weil ich mit zwei Dutzend Bücher anstehe, darunter befinden sich neuerdings auch Fantasy-Romane. Ich sehe es als Glückstreffer an, wenn ich auf einen Schlag eine komplette Serie finde, so habe ich die „Göttlich“-Serie von Josephine Angelini und „Die sieben Königreiche“ (drei Bände) von Kristin Cashore mit nach Hause genommen. Mein Zimmer platzt regelrecht vor Büchern (letzter Stand im ganzen Haus: 1700+) und ich wollte versuchen, einige davon zu verkaufen, aber in der Schweiz ist das so eine Sache… die meisten Websites erfahren zurzeit eine „technische Störung“…

Ist das ein Zwang? Wie viele von Euch wissen, leide ich an einer Zwangsstörung, die sich vor allem in Bezug auf Hygiene äussert, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass ich Bücher kaufen muss, weil es mir dann um einiges besser geht. Es ist mein Hobby, ich liebe das Lesen, ich liebe die vielen unterschiedlichen Geschichten, die Gefühle, das Hoffen, das Bangen, das Mitfiebern. Bücher sind meine Freunde und ich verbringe den grössten Teil meiner Freizeit damit, meine Nase in ein Buch zu stecken, sei es für eine wissenschaftliche Arbeit, sei es zum Spass. Ich habe viel lieber ein Buch in physischer Form vor mir, als ein E-Book.

Ist das eine Sucht? Aber, auch wenn es eine Sucht wäre, es gibt doch Schlimmeres, oder?
Ist es eine Art der Glückseligkeit? Eine Genugtuung? Eine der positivsten Erfahrungen?

Lasst es mich wissen!
Alles Liebe,
Eure Melanie

Magic Academy – Das erste Jahr #MittendrinMittwoch #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

#MittendrinMittwoch wurde von Eli ins Leben gerufen. Jeden Mittwoch stellen wir Bücher vor, die uns momentan in ihren Bann ziehen.

Zurzeit erkunde ich das Fantasy-Genre. Zugegeben, ich bin schon etwas voreingenommen und werde wohl bis zum Ende meiner Tage neue Geschichten rund um Zauberei, Hexen und Geister mit Harry Potter vergleichen. Vor einigen Wochen habe ich in der Buchhandlung den ersten Band einer längeren Serie gekauft: „Magic Academy – das erste Jahr“ von Rachel E. Carter. Es gilt als Jugendbuch und erzählt von Ryiah, die sich an der Akademie zur Kämpferin ausbilden lassen möchte. Gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Alex, stürzt sie sich in ein Abenteuer. Nicht alle an der angesagten Schule sind freundlich und hilfsbereit. Schon zu Beginn ist das Mädchen dem Prinzen Darren ein Dorn im Auge, aber ich vermute, dass sich da doch die eine oder andere Romanze entwickeln könnte.

9783570311707xl.jpg
Wer sich eine eigene Meinung bilden möchte und Freude an Magie hat, kann sich den ersten Band hier bestellen.

Alles Liebe,
Eure Melanie

54 Minuten #rezension #buchtipp

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

heute möchte ich Euch einen neuen Roman vorstellen: „54 Minuten“ von Marieke Nijkamp. Eine packende Geschichte über starke Persönlichkeiten in einem erbitternden Kampf ums Überleben.

u1_978-3-596-81298-1.75492533.jpg
Inhalt gemäss S. Fischer Verlage:

10.00 Uhr
Die Direktorin spricht den letzten Satz ihrer Begrüßungsrede zum neuen Schuljahr.

10.02 Uhr
Die Schüler stehen auf und machen sich auf den Weg in die Klassenräume.

10.03 Uhr
Die Türen der Aula sind blockiert, Unruhe bricht aus.

10.05 Uhr
Eine Tür geht auf. Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe.
»Peng, peng, du bist tot«, sagt Tyler, dann drückt er ab.

54 Minuten. So lange dauert der Amoklauf an der örtlichen Highschool einer fiktiven Kleinstadt in den USA. Ein exakt durchkomponierter Racheakt – erzählt aus vier Perspektiven. Erschreckend, atemlos und emotionsgeladen. Dieser Roman lässt seine Leser mit gebrochenem Herzen zurück.

Meine Meinung:

Ein ganz grosses Lob an die Autorin, ihr Schreibstil ist mitreissend und raubte mir zeitweise den Atem. Ich mag gruselige Geschichten, Thriller und Horror, aber eine Story über einen Amoklauf zu lesen, der so detailliert beschrieben wird und den Leser 54 Minuten eine Achterbahnfahrt der Gefühle erleben lässt, war eine komplett neue Erfahrung für mich. Man zittert mit, man hofft, man trauert, selbst ich hatte teilweise Tränen in den Augen und das passiert äusserst selten. Ganz ehrlich, ich bin kein grosser Fan von LGBTQ+-Romanen, ich persönlich kann nicht viel damit anfangen, da fehlt einfach das Interesse (das ist meine Meinung, aber ich respektiere natürlich andere Ansichten), aber hier hat es irgendwie gepasst. Hauptprotagonistinnen sind Autumn und Sylv, die heimlich eine Beziehung führen. Zwei starke Frauen, zwei richtige Powerfrauen, die alles dafür geben, so viele Schüler wie möglich und sich selbst zu retten. Sie stehen für andere Menschen ein, sie versuchen den Täter abzulenken und sie geben die Hoffnung an eine gemeinsame Zukunft nie auf. In letzter Zeit lese ich viele Romane, in denen homosexuelle Paare eine Rolle spielen, bei „Someone New“ von Laura Kneidl war ich geschockt und ich habe tagelang danach noch über den Verlauf der Geschichte nachgedacht. Hier ging die Autorin subtiler mit dem Thema um, was mir besser gefällt. Bin gespannt, wie sie ihre weitere Karriere gestalten wird.

Von mir erhält das Buch 4/5 Sternen.

Wer sich in den Bann ziehen lassen möchte, kann das Buch hier bestellen.

Alles Liebe,
Eure Melanie